Die österreichische Freiwillige Eva-Maria aus der Steiermark bei NPH Peru.

Zurückgeben, was mir selbst geschenkt wurde

Wie Eva-Maria aus der Steiermark ihren Freiwilligeneinsatz bei NPH Peru erlebt

Die österreichische Freiwillige Eva-Maria aus der Steiermark bei NPH Peru.

Meine Cousine war 2013 als Volontärin für NPH in Bolivien tätig. Am Ende ihres Freiwilligenjahres haben wir, ein paar Freunde und ich, sie dort abgeholt. Der Besuch im Kinderdorf in Bolivien war für mich sehr prägend, ich war vom ersten Moment an von NPH begeistert. Der Umgang der Kinder miteinander hat mich sehr beeindruckt. Wir verbrachten Weihnachten im Kinderdorf und das war wunderschön. Letztes Jahr habe ich dann den Entschluss gefasst, mich zu bewerben.

Eva-Maria unterstützt Kinder beim Schreiben der Briefe an die Paten.

Im Kinderdorf in Peru bin ich die Verantwortliche im Patenschaftsbüro. Es ist toll zu sehen, wie sich die Kinder beim Schreiben der Briefe im Laufe des Jahres verbessert haben und mit viel Liebe an ihren Briefen arbeiten. Es berührt mich und macht mich glücklich, wenn ich miterlebe, wie sich einzelne Kinder entwickeln und ihr Selbstbewusstsein wächst.

Eva-Maria genießt es, Teil der NPH-Familie zu sein.

Es fühlt sich für mich gut an, freiwillig und nicht des Geldes wegen zu arbeiten. Dadurch empfinde ich die Arbeit oftmals auch nicht als „Arbeit“, sondern als Dienst zum Wohle der Kinder. Ich fühle mich auch nicht so gestresst, selbst wenn einmal mehr zu tun ist. Dass die Zeit hier bei NPH Peru für meine persönliche Entwicklung eine Bereicherung ist, steht für mich außer Frage.

Eva-Maria freut sich, wenn sie den Kindern bei NPH Peru bei den Hausübungen helfen kann.

Was mir hier am meisten Spaß macht? Die Zeit, die ich mit den Kindern verbringen kann. Vor allem wenn ich mit ihnen spielen oder ihnen beim Spielen zusehen kann. Auch wenn sie mich um Hilfe bei ihren Hausübungen bitten und ich ihnen helfen kann. Und weil mein Volontariat eine einmalige Erfahrung ist, habe ich beschlossen, um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Die Kinder begrüßen die neuen Freiwilligen bei NPH Peru.

2016 sind wir hier bei NPH Peru insgesamt 5 Freiwillige: aus Frankreich, den USA, Honduras, Deutschland und Österreich.

Mit den Kindern zu spielen macht Eva-Maria am meisten Spaß.

Ich fühle mich als Freiwillige nicht als „Weltverbesserin“, aber ich bin schon davon überzeugt, dass jeder Kontakt mit jedem Kind einen Einfluss auf dessen Entwicklung haben kann. Oft sind es viele kleine Momente, die einen Menschen prägen. Wenn ich meinen Beitrag dazu leisten kann, dass unsere Kinder sich geliebt fühlen und in weiterer Folge zu liebenden und verantwortungsbewussten Erwachsenen heran wachsen, dann ist meine Arbeit hier bei NPH doch ein bisschen „weltverbessernd“.

Eva-Maria genießt die Zeit, die sie mit den Kindern bei NPH Peru verbringen kann.

Viele unserer Kinder kommen aus ärmlichen Verhältnissen. Die Lebensgeschichte jedes einzelnen ist eine andere, doch eines haben alle gemeinsam: Sie hatten vor NPH keine Kindheit, in der sie „Kind“ sein durften. Manche waren Opfer von Gewalt und Missbrauch, andere konnten aufgrund der Armut der Eltern oder Verwanden nie zur Schule gehen und mussten arbeiten oder auf der Straße nach Essen suchen. Einige mussten sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern oder für ihre Eltern sorgen. Wieder andere haben ihre Eltern verloren und wurden von Verwandten oder Bekannten aufgenommen, die aber nicht für die Kinder sorgen konnten. Zudem haben viele Kinder, die zu uns kommen, gesundheitliche Probleme und bekommen bei NPH zum ersten Mal medizinische Versorgung.

Eva-Maria hilft beim Schreiben der Patenbriefe.

Bei NPH bieten wir den Kindern einen sicheren Ort, an dem wir ihnen gesundes Essen, medizinische Versorgung, Bildung, einen sicheren Schlafplatz, saubere Kleidung und einen Platz zum Spielen bieten. Wir möchten dazu beitragen, dass unsere Kinder zu verantwortungsbewussten Menschen heranwachsen und die Möglichkeit haben, aus der Armut auszusteigen.

Eva-Maria empfindet ihr Jahr bei NPH als Zeit, in der sie dankbar zurückgeben kann, was ihr selbst geschenkt wurde.

Es ist ein sehr schönes Gefühl, Teil der großen NPH-Familie zu sein. Es ist eine Zeit, in der ich als Volontärin meine Talente und Fähigkeiten dem Wohle von Kindern widmen kann. Das ist für mich die beste Investition in die Zukunft. Es ist eine Zeit, in der ich dankbar zurückgeben kann, was mir selbst geschenkt wurde. Es ist eine Zeit, in der ich sehr viel über mich selbst und über andere lerne. Es ist für mich auch eine Zeit der emotionalen Achterbahn, in der ich Höhen und Tiefen erlebe.

 

 

Folgen Sie uns: