Haiti Erdbeben Odril verwaiste Kinder

„Ich vermisse meine Mutter noch immer“

Odril war sechs Jahre alt, als seine Mutter 2010 beim Erdbeben starb. Der Junge lebte erst bei Verwandten und musste schließlich für sich selbst sorgen. Zum Glück fand er ein Zuhause im NPH-Kinderdorf. Heute, zwölf Jahre später, fällt es Odril immer noch schwer, über die Ereignisse beim großen Erdbeben im Januar 2010 zu sprechen.

Mehr lesen
NPH Haiti Erdbeben Kinder die Eltern verloren haben

Erinnerung an Haiti – Fotogalerie

NPH-Geschäftsführer Wolfgang Martinek: „Im Sommer 2010 flog ich selber nach Haiti, die Bilder werde ich nie vergessen. Schon beim Landeanflug sah ich die vielen tausend Zelte auf den Hügeln rund um Port-au-Prince, Notunterkünfte für über 1,3 Millionen Menschen, die Stadt selbst lag in Trümmern.“

Mehr lesen
Viele Menschen in den NPH-Nachbargemeinden stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

Erdbeben hinterlässt Spur der Verwüstung in Mexiko

Am Dienstag, 19.9.2017, erschütterte ein schweres Erdbeben Teile Mexikos. Das Beben hatte eine verheerende Stärke von 7,1. Sein Zentrum lag rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt und somit auch in der Nähe von NPH Mexiko. Mehr als 200 Menschen verloren bei der Katastrophe in Mexiko ihr Leben, unzählige Gebäude sind eingestürzt oder stark beschädigt. […]

Mehr lesen
Mit Ihrer Spende können wir Kindern, die in unser NPH-Kinderkrankenhaus St. Damien in Haiti und in unsere NPH-Krankenstationen kommen, mit Infusionen das Leben retten!

Haiti: Notfall Cholera!

Nur notdürftig schützen die wackeligen Wellblechhütten in den Elendsvierteln von Port-au-Prince vor Regen und Sturm. Es ist Regenzeit: Überall steht das Regenwasser in Lacken, oft verseucht durch die todbringenden Cholera-Erreger. Rick Frechette, unser Leiter in Haiti: „Es gibt weder ein Wasserversorgungssystem, noch ein Abwassersystem für Schmutzwasser oder eine Kanalisation. Die Menschen müssen mit dem verschmutzten […]

Mehr lesen
Genevieve: "Durch den Hurrikan Matthew hat meine Familie alles verloren." © NPH Österreich

Genevieve: „Wir haben alles verloren“

Genevieve gerät in Panik, als Hurrikan Matthew über Haiti tobt und ganze Landstriche verwüstet.     Genevieve stammt aus der Region Jeremie an der Südküste Haitis – dort hat der Hurrikan besonders heftig gewütet. Sie weiß nicht, ob ihre Eltern und ihre fünf Geschwister noch leben. Anrufen kann sie nicht, alle Telefonleitungen sind zerstört.   […]

Mehr lesen
Eine Familie in Haiti hat durch Hurrikan Matthew ihr Zuhause verloren.

Update: Haiti nach Hurrikan Matthew

Laut Bericht des Amts für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) sind 2,1 Millionen Menschen in Haiti von den Folgen des Hurrikans Matthew betroffen. Rund 1,4 Millionen brauchen dringend humanitäre Hilfe. NPH hat mit der Partnerorganisation St. Luke bis letzte Woche schon 23.000 kg Reis, 30.000 kg Bohnen, 5.000 kg Pasta und tausende […]

Mehr lesen
NPH leistet Nothilfe auf Haiti nach Hurrikan Matthew.

10_16: NPH-Hilfe auf Haiti

Das Ausmaß der Zerstörung, das Hurrikan Matthew letzte Woche auf Haiti angerichtet hat, wird immer deutlicher: über 1000 Menschen fielen dem verheerenden Wirbelsturm zum Opfer, ganze Ortschaften wurden verwüstet. Wir helfen wo wir können, aber die Not ist unglaublich groß. Weiter zum Newsletter
Mehr lesen
NPH-Teams verteilen Lebensmittel und Trinkwasser nach Hurrikan Matthew in Haiti.

Nothilfe von NPH auf Haiti angelaufen

Kinderhilfswerk NPH Österreich bittet um Spenden Wien/Haiti, 11.10.2016 … Das Ausmaß der Zerstörung von Hurrikan Matthew, der am 4. Oktober über Haiti mit mehr als 220 Kilometern pro Stunde hinwegfegte, ist gewaltig. In Haiti fehlt es derzeit an allem. Die NPH-Teams (Kinderhilfswerk Nuestros Pequeños Hermanos – Unsere kleinen Brüder und Schwestern) sind rund um die […]

Mehr lesen