Die anhaltenden Demonstrationen wirken sich auch auf die Versorgungslage im NPH-Kinderdorf in Kenscoff und dem St. Damien-Kinderkrankenhaus aus.

Haitis Hauptstadt versinkt in einer Spirale der Gewalt

Wie sieht der Alltag für die NPH-Mitarbeiter in der von Protesten gebeutelten Hauptstadt Port-au-Prince aus? Die Lage ist prekär. Die Hauptstadt ist buchstäblich abgeschottet: Die Versorgung mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Gas und Medikamenten ist auf offiziellem Weg zum Erliegen gekommen. Nur am Schwarzmarkt können die Einwohner kaufen, was sie zum Überleben brauchen – zu extrem hohen […]

Mehr lesen
Unruhen: Die Ausschreitungen werden intensiver und die Lebensmittel werden knapp in Haiti.

Haiti: Die Lebensmittel werden knapp

Haiti kommt nicht zur Ruhe. Wegen der Demonstrationen gegen Korruption und verschwundenen Hilfsgütern sind Port-au-Prince und die umliegenden Gebiete abgeschottet. Lebensmittel, Wasser und Medikamente werden knapp im Kinderdorf und im NPH-Krankenhaus St. Damien.  Seit 7. Februar dauert der Generalstreik an. Die bisherigen Ausschreitungen forderten bereits Menschenleben, viele wurden verletzt. Haiti ist eines der ärmsten Länder der […]

Mehr lesen

Proteste gegen die Regierung legen Haiti lahm

Demonstranten im ganzen Land beschuldigen die Regierung, Hilfslieferungen unterschlagen zu haben. Auch der Präsident soll involviert sein. Hunderte Jugendliche aus dem Armenviertel Cité Soleil protestieren. Das öffentliche Leben ist weitgehend zum Stillstand gekommen. Die Schulen wurden geschlossen, der Verkehr ist teilweise eingestellt. Jacqueline Gautier, Leiterin des Krankenhauses berichtet: Haiti gilt als ärmster Staat des amerikanischen Kontinents. Das […]

Mehr lesen