Aracely möchte später einmal Ernährungswissenschaften studieren. „Eine gesunde Ernährung wird in Honduras nicht großgeschrieben. Ich möchte dabei helfen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen“, begründet sie ihre Studienwahl.

Starke Mädchen in Honduras

Eine „pequeña“ erzählt von ihren Erfahrungen als junge Frau in Honduras

 

„Als Frau hat man es nicht leicht“, beschreibt die 17-jährige Aracely ihre Situation in Honduras. „Vielen Männern fehlt der nötige Respekt. Sie behandeln Frauen oft schlecht; manchmal ist sogar Gewalt im Spiel.“

 

Honduras ist ein Land, in dem traditionelle Geschlechterrollen noch fest verankert und Frauen häufig von Benachteiligung und Armut betroffen sind. Das NPH-Förderprogramm „Chicas Poderosas“ (dt. „Starke Mädchen“) hat es sich daher zum Ziel gesetzt, Gleichberechtigung zu fördern und das Selbstbewusstsein der jungen Mädchen in und um das NPH-Kinderdorf zu stärken.

Wöchentlich finden Workshops, Diskussionen und Gruppenaktivitäten statt. Dabei wird den Mädchen ein sicherer Ort geboten, wo sie sich offen austauschen und gegenseitig helfen können.
Wöchentlich finden Workshops, Diskussionen und Gruppenaktivitäten statt.
Dabei wird den Mädchen ein sicherer Ort geboten, wo sie sich offen austauschen und gegenseitig helfen können.

 

Auch Fußball steht auf dem Programm. Denn die Mädchen kicken genauso gern wie die Buben.
Auch Fußball steht auf dem Programm. Denn die Mädchen kicken genauso gern wie die Buben.

 

Seit mehr als fünf Jahren nimmt Aracely bereits an unserem Programm teil. Sie selbst hat bemerkt, wie sie sich dadurch verändert hat:

„Ich kenne jetzt meinen Wert und weiß, was ich vom Leben will“, erklärt sie.

Besonders schätzt sie das Gruppengefühl.

„Egal, wobei ich Hilfe benötige: bei Chicas Poderosas fühle ich mich aufgehoben und unterstützt“, erzählt sie mit einem Leuchten in den Augen.

 

Aracely möchte später einmal Ernährungswissenschaften studieren. „Eine gesunde Ernährung wird in Honduras nicht großgeschrieben. Ich möchte dabei helfen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen“, begründet sie ihre Studienwahl.
Aracely möchte später einmal Ernährungswissenschaften studieren. „Eine gesunde Ernährung wird in Honduras nicht großgeschrieben. Ich möchte dabei helfen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen“, begründet sie ihre Studienwahl.

 

Viele jüngere Mädchen im Kinderdorf blicken zu Aracely auf und bewundern ihren Ehrgeiz und ihr Selbstvertrauen.
Viele jüngere Mädchen im Kinderdorf blicken zu Aracely auf und bewundern ihren Ehrgeiz und ihr Selbstvertrauen.

 

Aracely ist zwar noch eine „pequeña“ (dt. Kinderdorfkind), gehört aber mittlerweile zu den Ältesten im Kinderdorf. Sie wird bald ausziehen und ihre letzten beiden Schuljahre an der Oberstufe außerhalb des Kinderdorfes absolvieren.

„Es ist ein großer Schritt. Ein bisschen nervös bin ich natürlich schon“, gesteht sie. „Aber ich fühle mich der Herausforderung gewachsen und bin überzeugt, dass ich es gut meistern werde.“

 

Helfen Sie jetzt einem Mädchen auf ihrem Weg zur selbstbewussten Frau!

Mit 60 Euro finanzieren Sie das Chicas Poderosas-Programm für ein Mädchen für ein Jahr. Vielen Dank!

Folgen Sie uns: