SpenderInnen reisen in die Kinderdörfer in Zentralamerika

Um sich von der Arbeit des internationalen Kinderhilfswerk NPH zu überzeugen, reisen SpenderInnen aus Österreich vom 26. Oktober bis 5. November in die NPH-Kinderdörfer in Nicaragua und Honduras.
Ein Moderatoren- und Kamerateam von LatinoTV wird die Reise dokumentieren. Insgesamt acht Patinnen aus Österreich werden die Kinderdörfer sowie die Hilfsprojekte Samaritano und Pasos Pequeñitos in Nicaragua und Honduras zum ersten Mal persönlich sehen. Pate Gerhard Pötsch: „Als Familie unterstützen wir NPH bereits seit Jahren. Diese Reise bietet die ideale Gelegenheit, unsere Patenkinder, die Einrichtungen von NPH und die beiden Länder auch selber kennen zu lernen“.

Im Operationszentrum in Honduras werden jährlich über 2.300 Behandlungen durchgeführt.
Im Operationszentrum in Honduras werden jährlich über 2.300 Behandlungen durchgeführt.

NPH Österreich-Geschäftsführer Wolfgang Martinek: „Durch diese Reise können sich die SpenderInnen mit eigenen Augen davon überzeugen, wie ihre Spenden eingesetzt werden. Darüber hinaus können sie einige Tage mit ihren Patenkindern deren Tagesablauf erleben und mitleben.“ Ana María Garcia (Moderatorin) und Alejandro Peña (Produktionsleiter) von LatinoTV werden die Reise begleiten und dokumentieren. Ein Beitrag über die Reise wird im Jänner 2015 auf LatinoTV (Beitragsreihe auf OktoTV) zu sehen sein.

 

 

 

 

 

Fast 13.000 Menschen profitieren …

In der NPH-Suppenküche in Honduras bekommen arme Familien täglich eine warme Mahlzeit. Im NPH-Kinderdorf werden sie medizinisch versorgt und die Kinder können zur Schule gehen.
In der NPH-Suppenküche in Honduras bekommen arme Familien täglich eine warme Mahlzeit. Im NPH-Kinderdorf werden sie medizinisch versorgt und die Kinder können zur Schule gehen.

… jährlich von den Hilfsleistungen der NPH-Projekte in Nicaragua und Honduras. Dazu zählen beispielsweise Lebensmittelverteilungen, medizinische Versorgung in Kliniken, Operationen, Impfaktionen, Medikamentenverteilungen, eine Kindertagesstätte sowie ein Therapiezentrum für Kinder mit Behinderung.

Im Kinderdorf „Rancho Santa Fe“ in Honduras leben 469* Waisen oder in Not geratene Kinder; in Nicaragua sind es 235*. Die NPH-Kinderdörfer sind wie kleine Gemeinschaften aufgebaut: mit Wohnhäusern, Kindergärten, Schulen, Lehrwerkstätten, Krankenstationen, therapeutischen Einrichtungen für Kinder mit Behinderung sowie eigener Land- und Viehwirtschaft zur Selbstversorgung. Lokale BetreuerInnen sowie Volontäre aus den USA und Europa kümmern sich um über 3.150* Kinder in elf lateinamerikanischen Kinderdörfern**.

 

 

 

 

YouTube-Videos:

* 31.12.2013
** Bolivien, Dominikanische Republik, El Salvador, Guatemala, Haiti, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Peru