Ab 1.1.2017 müssen Sie Ihre Spenden nicht mehr selbst dem Finanzamt melden – das übernehmen wir in Zukunft jährlich für Sie.

SPENDENABSETZBARKEIT NEU 2017

Ich will meine Spenden, die ich im Jahr 2017 für NPH Österreich tätige, steuerlich absetzen. Was muss ich beachten?

Sie müssen Ihre Spenden nicht mehr selbst dem Finanzamt melden – das übernehmen wir in Zukunft für Sie. Ihre gespendeten Beträge fließen dann direkt in Ihre Arbeitnehmerveranlagung (früher: Steuerausgleich/Steuererklärung) für das Jahr 2017 ein.

Benötigt NPH Österreich dafür meine Mithilfe?

Ja, das Finanzamt muss Sie eindeutig identifizieren können und braucht daher von uns

  • Ihren „offiziellen“ Vor- und Zunamen (= wie im zentralen Melderegister eingetragen, also wie auf Ihrem Meldezettel)

  • und Ihr Geburtsdatum.

Bitte geben Sie uns einmalig Ihre Daten bekannt, sofern wir diese von Ihnen noch nicht erhalten haben. Ihre Bekanntgabe kann schriftlich (postalisch an NPH Österreich – Hilfe für Waisenkinder, Zollergasse 37/5, 1070 Wien), mündlich (telefonisch unter +43 1 526 0220) oder auch elektronisch (per E-Mail an info@nph.at) erfolgen.

 

Ab 1.1.2017 müssen Sie Ihre Spenden nicht mehr selbst dem Finanzamt melden – das übernehmen wir in Zukunft jährlich für Sie.

Warum braucht NPH Österreich mein Geburtsdatum?

Wir sind verpflichtet, sowohl Vor- und Zuname als auch Geburtsdatum unserer Spender und Spenderinnen für eine eindeutige Personenidentifikation zu erfassen. Verwechslungen sollen damit verhindert werden.

Was passiert, wenn ich meine Daten nicht an NPH Österreich weitergeben möchte?

Sie sind nicht verpflichtet, uns Ihre Daten bekannt zu geben. Wenn Sie aber 2017 für NPH Österreich spenden und uns Ihren Vor- und Zunamen sowie Ihr Geburtsdatum nicht übermitteln, können Sie Ihre Spenden 2018 nicht absetzen.

Worauf muss ich bei der Bekanntgabe meiner Daten achten?

Vielleicht haben wir einen Kurznamen von Ihnen in unserer Datenbank, z.B. Gabi statt Gabriele oder Sepp statt Josef. Wichtig ist, dass die Schreibweise Ihres Namens der des Meldezettels entspricht. Fehler kommen insbesondere bei Doppelnamen, zwei Vornamen oder Spitznamen vor. Bitte beachten Sie: Bei der Übermittlung fehlerhafter Daten ist eine Spendenabsetzbarkeit nicht möglich.

Warum gibt es diese Änderung?

Seit 1. Jänner 2017 ist eine neue Verordnung zur Spendenabsetzbarkeit in Kraft. Die Absetzbarkeit von Spenden wird damit für Sie als Steuerzahler vereinfacht: Sie müssen sich zukünftig nicht mehr selbst um Ihre Spendenbestätigung kümmern. Dies gilt aber nur für Privatspenden. Betriebliche Spenden sind von dieser Neuregelung ausgenommen.

 

Ab 1.1.2017 müssen Sie Ihre Spenden nicht mehr selbst dem Finanzamt melden – das übernehmen wir in Zukunft jährlich für Sie.

Kann ich NPH Österreich die Übermittlung meiner Daten an das Finanzamt untersagen?

Ja, Sie können uns die Übermittlung Ihres Vor- und Zunamens und Geburtsdatums an das Finanzamt formlos untersagen. Dann dürfen wir Ihre Daten nicht übermitteln. Ihre Spenden finden dann aber auch keine Berücksichtigung als Sonderausgabe in Ihrer Steuererklärung.

Meldet NPH Österreich zukünftig jedes Jahr meine Spenden dem Finanzamt?

Ja, sobald wir einmalig Ihre vollständigen Daten erhalten haben, kümmern wir uns jährlich um die Meldung Ihrer Spenden ab 2017 – außer Sie untersagen es uns.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Spenden, die Sie 2016 getätigt haben, noch selbst dem Finanzamt melden müssen – wenn Sie diese steuerlich absetzen möchten.

 

Mehr Informationen:

Folgen Sie uns: