Ein Ausflug in unser Kinderdorf in Peru

Willst Du mein Pate werden?

Patenkind Dina, 20 Jahre

Hola, ich bin Dina und möchte einmal ein Hotel leiten. Unterstützt du mich dabei?
Jetzt Pate werden

Steckbrief

Peru

Kinderdorf Ciudadela Santa Rosa de Lima
  • Uns gibt es seit: 2004
  • Hier leben 100 Kinder.
  • Wir unterstützen 0 Nachbarn.
  • 7 Freiwillige helfen uns.
  • 65 Mitarbeiter sind für uns da.
  • Besonders ist: der Unterricht in Quechua, einem der wenigen noch praktizierten indigenen Dialekte in Südamerika.

    Aktuelles aus unserem Kinderdorf in Peru

    Schule in Zeiten von Corona: ein NPH-Update

    NPH Nicaragua Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Nicaragua musste neue Maßnahmen an den Schulen getroffen werden. Die Schule findet nun im Wechselbetrieb statt und nur Schüler der Abschlussklasse dürfen jeden Tag in Präsenz unterrichtet werden. Wir halten aber nach wie vor fest zusammen und versuchen, dass die gute Laune überwiegt! NPH El Salvador In der [...]

    Corona Update: Wie wir dem Virus widerstehen

    Corona in Lateinamerika: Wie wir in unseren NPH-Kinderdörfern dem Virus widerstehen. Selbstverständlich halten sich alle Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter*innen an die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln und sonstige Vorsichtsmaßnahmen. Mit Lachen, Spielen und Spaziergängen an der frischen Luft kommen wir gut durch den Pandemie-Alltag. NPH Nicaragua Die Schule hat wieder begonnen: In unserem NPH-Kinderdorf in Nicaragua gibt [...]

    Corona in Lateinamerika – Elvis erzählt

    "Hallo, mein Name ist Elvis Jhoel Huaripata Arce, ich bin 22 Jahre alt und im NPH-Kinderdorf in Peru aufgewachsen. Der Ausbruch des Virus hat mich persönlich getroffen, denn ich hätte in diesem Jahr meine Praktika gemacht, um mein Studium abzuschließen. Leider ist daraus nichts geworden, es hat sich alles verzögert. Stattdessen helfe ich nun im [...]

    Corona in Lateinamerika: Peru

    Mit mehr als einer Viertelmillion Corona-Fällen hat Peru zuletzt Spanien sowie Italien überholt, schon mehr als 21.500 Tote sind zu beklagen. Auch in Peru müssen die Menschen ständig hinaus, um Lebensmittel zu beschaffen, was eine große Quelle der Ansteckung ist: “Viele Menschen in Peru haben keinen Kühlschrank. Das heißt, sie müssen auch während des Lockdowns [...]