NPH Österreich: Sauberes Trinkwasser rettet Kindern in Lateinamerika das Leben

NPH versorgt die Menschen in den Elendsvierteln von Haiti mit sauberem Trinkwasser.
NPH versorgt die Menschen in den Elendsvierteln von Haiti mit sauberem Trinkwasser.

NPH versorgt täglich die Kinder in elf Kinderdörfern sowie die Menschen in den Elendsvierteln Haitis mit sauberem Trinkwasser.
Das Kinderhilfswerk NPH (Nuestros Pequeños Hermanos = Unsere kleinen Brüder und Schwestern) versorgt in elf Kinderdörfern in Lateinamerika mehr als 3.500 Kinder mit sauberem Trinkwasser. In den Elendsvierteln von Haiti liefert NPH täglich rund 80.000 Liter Trinkwasser aus. Mit dem Bau einer neuen Brunnenanlage wurde begonnen.

Wien/Port au Prince – Jeden Tag sterben rund 4.500 Kinder an den Folgen von verunreinigtem Wasser, Wasserknappheit oder mangelnder Hygiene. Weltweit haben 884 Millionen Menschen keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Wasser. Während wir uns in Österreich den Luxus leisten, Trinkwasser für die Toilettenspülung zu verwenden, ist in vielen Ländern dieser Erde – dazu gehören auch die Länder Lateinamerikas – sauberes Trinkwasser so knapp, dass die Menschen verunreinigtes Wasser trinken müssen.

 

 

Täglich genug sauberes Trinkwasser in den NPH-Kinderdörfern

In den meisten Ländern Lateinamerikas gibt es keine öffentliche Wasserversorgung – jeder Haushalt ist also für sein Trinkwasser selbst verantwortlich. Das Kinderhilfswerk NPH versorgt in seinen elf Kinderdörfern in neun Ländern Lateinamerikas täglich mehr als 3.500 Kinder mit sauberem Trinkwasser. Durch eigene Brunnen, Pumpen und Filteranlagen sind die Trinkwasserqualität und damit die Gesundheit der Kinder gewährleistet.

Brunnenbau in Haiti mit Hilfe großzügiger Spende aus Österreich

In Haiti ist sauberes Trinkwasser ein Luxusgut. Dies gilt insbesondere für die Bewohner der Slums und Zeltstädte. Viele Haitianer nutzen Wasser aus Bächen und Lacken, die oft voller Bakterien und Parasiten sind. So breiten sich Krankheiten, wie seit Oktober 2010 die Cholera, rasend schnell aus. NPH Haiti hat schon im Jahr 2007 das „Water for life“-Programm ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms verteilt NPH täglich rund 80.000 Liter sauberes Trinkwasser an die Bewohner der Slums und Zeltstädte im Großraum Port au Prince – kostenlos.

„Es ist unsere Pflicht, den Ärmsten der Armen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen“, so Fr. Richard Frechette, Arzt und Leiter von NPH Haiti. „So können wir wenigstens die Krankheiten wirksam bekämpfen, die durch verunreinigtes Wasser hervorgerufen werden. Trinkwasser muss für alle Menschen zugänglich sein.“

An den öffentlichen Wasserstationen kommt es jedoch oft zu langen Wartezeiten und auch die Anfahrt kostet wertvolle Zeit. Um nicht mehr davon abhängig zu sein, hat NPH im März 2012 mit dem Bau einer Brunnenanlage in Tabarre, einem Vorort von Port au Prince, begonnen. Dort wird es drei Wasserstationen geben, wodurch NPH in der Lage sein wird, die Kapazität der Trinkwasserlieferungen zu verdreifachen.

Dank der Unterstützung der Europäischen Brunnengesellschaft, der Stiftung Wasser für die Welt und einer großzügigen Einzelspende aus Österreich kann dieses Projekt realisiert werden.
So werden noch mehr Menschen in Haiti mit sauberem Trinkwasser versorgt.