Wer Mayra kennen lernt, hält es kaum für möglich, dass das Mädchen schon viel mitmachen musste. Ihre Geschichte ist stellvertretend für viele Kinder in Lateinamerika.

 

Große Sorge um Mayra

Denn wie für viele Kinder in Lateinamerika war es für sie ein täglicher Kampf, etwas zu essen zu bekommen. Gesund oder ungesund – die Frage stellte sich nicht. An manchen Tagen gelang es ihr, Essen zu finden und halbwegs satt zu werden. An den meisten Tagen jedoch nicht. Und so kam es, wie es kommen musste und in Lateinamerika viel zu oft passiert: Mayra wurde immer schwächer und schwächer. Die kleine Kämpferin wehrte sich mit aller Kraft, doch die ständige Mangel- und Unterernährung setzte ihrem Immunsystem zu. Sie wurde krank und es stand wirklich schlecht um sie.

 

Viel zu dünn und völlig ausgehungert kam sie schließlich in unser Kinderdorf in Honduras. Als sie dort zum ersten Mal in ihrem Leben frische Milch probierte, strahlte sie übers ganze Gesicht. Seither bekommt Mayra täglich ihr Glas Milch.

 

Zwei Mädchen aus dem NPH-Kinderdorf in Honduras bei ihrer täglichen Portion Milch für starke Knochen.

Mayra lacht gerne mit einer ihrer besten Freundinnen im Kinderdorf. © NPH Österreich

 

Als Mayra zum ersten Mal eine Milchkuh auf der Farm in unserem Kinderdorf sah, blieb ihr der Mund vor lauter Staunen offenstehen. Irgendwann sagte sie dann: „Die sind ja riesig!“ und kicherte vor sich hin.

 

Ein Mädchen aus dem NPH-Kinderdorf bei ihrer Lieblingsspeise Milchreis.

Mayra: „Milchreis ist meine Lieblingsspeise.“ © NPH Österreich

 

Die Milch macht’s!

 

Tío Pancho mit seinen Schützlingen aus dem NPH-Kinderdorf in Honduras.

„Alle Kinder lieben Milch!“. Tío Pancho mit seinen Schützlingen, ganz links ist Mayra. © NPH Österreich

 

„Milch macht meine Kinder groß und stark!“

erzählt der Tío (Kinderbetreuer) Pancho, während er bei einem seiner Schützlinge lachend die Stärke der Muskeln überprüft. Pancho – ein Spitzname, den ihm die Kinder gegeben haben – ist zuständig für die Kleinsten im Kinderdorf. Er kümmert sich darum, dass alle Buben und Mädchen rechtzeitig aufstehen, in die Schule gehen und ausreichend essen. Dazu gehört auch das tägliche Glas Milch, das die Mädchen und Buben so lieben.

 

Um Mayra hat sich Tío Pancho oft Sorgen gemacht: Als sie 2009 in unser Kinderdorf in Honduras kam, war sie unterernährt und unvorstellbar hungrig. Erst durch die liebevolle Pflege und durch große Milchportionen, die ein fixer Bestandteil ihrer Mahlzeiten sind, konnte sie an Gewicht zulegen. Heute ist Mayra neun Jahre alt und ihr Zustand verbessert sich laufend. Dass Milch bei ihrer Genesung eine wesentliche Rolle spielt, davon ist Tío Pancho überzeugt.

 

Gesunde Selbstversorgung in unserem Kinderdorf in Honduras

Doch in letzter Zeit ist Milch oft knapp.

Milch und Milchprodukte sind für Kinder die Grundlage für ein gesundes Leben. Daher kommt Milch in unseren Kinderdörfern große Bedeutung zu, jedes Kind soll mindestens ein Glas Milch pro Tag bekommen.

 

Wenn unseren Kinderdörfern die Milch ausgeht, ist das dramatisch. Für Kinder ist Milch kostbar. Reich an Nährstoffen und Eiweiß, ist sie Mahlzeit und Medizin zugleich. Viele unserer Schützlinge leiden unter den Folgen von Hunger und Mangelernährung, da kann Milch sogar ein Lebensretter sein. Mayra und die anderen Kinder brauchen ihr tägliches Glas Milch. Damit verhindern wir Krankheiten sowie Entwicklungs- und Wachstumsstörungen. Doch jetzt hören die Kinder immer öfter: „Wir haben keine Milch mehr.“

 

Spenden sichern die Milchversorgung der Kinder

700 Liter Milch – so viel brauchen wir jeden Tag für unsere mehr als 3.400 Kinder. Mit Spenden konnten wir in manchen Kinderdörfern Milchkühe kaufen. Leider deckt die Milch dieser Kühe bei weitem nicht den Bedarf unserer Kinder. Wir müssen immer noch Milch zukaufen und das um viel Geld. Denn Milch ist in vielen Ländern Lateinamerikas ein kostbares und teures Gut geworden.

 

Bitte helfen Sie uns und spenden Sie jetzt! Mit 15 Euro schenken Sie den Kindern 30 Liter Milch! Wollen Sie mehr tun? Mit 150 Euro schenken Sie einem Kinderdorf eine Milchkuh.

Jetzt für Milch oder gleich eine ganze Milchkuh spenden: