Lucas’ erste Erfolge dank regelmäßiger Therapie

Der kleine Lucas grinst fröhlich und quietscht vergnügt auf, als seine Mutter ihn liebevoll kitzelt. Noch vor zwei Jahren reagierte der dreijährige Bub kaum auf Berührungen.

Lucas leidet an Mikrozephalie, eine Erkrankung, die körperliche und geistige Beeinträchtigungen zur Folge hat. Die Ursache von Lukas’ Krankheit ist unbekannt. Nach heutigem Stand der Forschung steht das Zika-Virus im Verdacht, bei Infektion einer Schwangeren Mikrozephalie bei ihrem Fötus auszulösen. Das Virus breitet sich derzeit vor allem in Lateinamerika rasant aus.

Dank regelmäßiger Therapiesitzungen im Casa Samaritano kann Lucas mittlerweile schon viele Bewegungen koordinieren. Im Alter von einem Jahr reagierte er weder auf Berührungen noch gab er Laute von sich, da seine Muskeln zu versteift waren.

 

Lucas lernt, seine Muskeln richtig einzusetzen und seine Bewegungen zu koordinieren.
Lucas lernt, seine Muskeln richtig einzusetzen und seine Bewegungen zu koordinieren.

 

Im Casa Samaritano bekommt der Bub die notwendige Ergo- und Physiotherapie, die er dringend braucht, kostenlos. Denn seine Familie lebt in großer Armut, die wöchentlichen Therapiestunden können sie sich nicht leisten. Die Weiterführung der Therapie ist jedoch unbedingt notwendig, da Lucas sonst seine Beweglichkeit und Sprachfähigkeit bald wieder verlieren würde.

 

Therapeutin Maria übt mit Lucas, nach einem Ball zu greifen.
Therapeutin Maria übt mit Lucas, nach einem Ball zu greifen.

 

NPH ist auf Spenden angewiesen, die Lucas und über 30 weiteren Kindern mit körperlichen und geistigen Behinderungen in Nicaragua eine Zukunft schenken. Diese Kinder lernen im Casa Samaritano erfolgreich, besser mit Alltagshürden umzugehen. Die Therapie findet gemeinsam mit den Eltern statt, sodass ein Bewusstsein für die Beeinträchtigung geschaffen wird und viele Übungen zuhause wiederholt werden können.

 

Lucas-mit-Mutter-zuhause
Lucas’ Mama freut sich über die Fortschritte ihres Sohnes: „Ich bin so froh, dass mein Sohn hier im Casa Samaritano die Unterstützung bekommt, die er so dringend braucht und verdient.“

Auch sein Vater ist begeistert vom Angebot im Casa Samaritano: „Ohne die Therapiestunden bei NPH wüsste ich nicht weiter, denn unser Geld ist sehr knapp. Es ist schön zu sehen, wie die Therapie erste Früchte trägt und meinen Sohn glücklich macht.“
Auch sein Vater ist begeistert vom Angebot im Casa Samaritano: „Ohne die Therapiestunden bei NPH wüsste ich nicht weiter, denn unser Geld ist sehr knapp. Es ist schön zu sehen, wie die Therapie erste Früchte trägt und meinen Sohn glücklich macht.“

 

Lucas hat noch einen weiten Weg vor sich. Durch regelmäßige Therapiestunden, seine eigene Motivation und die Liebe seiner Eltern sind ihm aber vielversprechende Fortschritte gewiss.

Kindern wie Lucas helfen

Sie können Lucas und unseren anderen Kindern mit speziellen Bedürfnissen helfen, indem Sie uns mit folgenden Spenden unterstützen:

Folgen Sie uns: