Laura – volle Fahrt voraus!

Laura ist eine junge Frau und lebt in unserem Kinderdorf in Honduras. Dank eines NPH-Stipendiums und unserem Chicas Poderosas Programm (das NPH Kernprogramm zur Stärkung von Mädchen und jungen Frauen) entwickelte sich Laura zu einer selbstbewussten jungen Frau, die Psychologin werden will.

Laura stammt aus einer Familie mit sehr bescheidenen Mitteln. Sie kam als kleines Mädchen zu uns ins Kinderdorf nach Honduras. Sie war sehr schüchtern, es fiel ihr sehr schwer, sich Menschen gegenüber zu öffnen.

Durch die Teilnahme am Chicas Poderosas Programm (finanziert durch Spenden und Legate) begann Laura aufzublühen: Im Rahmen des Programms werden in den Kinderdörfern wöchentlich Diskussionen und Workshops organisiert, Projekte verwirklicht und Ausflüge veranstaltet. Dabei lernen die Mädchen, ihre Meinung frei zu äußern, Entscheidungen zu treffen, Probleme anzusprechen und Unterstützung einzufordern – eine enorm wichtige Hilfe
auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Laura gewann mehr Selbstbewusstsein, sie entwickelte sich zu einer starken, jungen Frau mit großen Plänen für die Zukunft.

Wir haben Sie gefragt, wie ihr Leben aktuell ausschaut und was NPH für sie bedeutet.

Wie sah Deine Situation aus, bevor Du zu NPH gekommen bist? 

Meine Familie konnte es sich nicht leisten, mich auf die Universität zu schicken. Ich dachte daher nur darüber nach, das Grundstudium zu absolvieren, um dann für meine Familie sorgen zu können. Das hinderte mich daran, mich selbst als Absolventin, die sich einer beruflichen Laufbahn widmet, zu sehen.

Das Leben auf dem Land hielt mich davon ab, viele Dinge zu tun. Außerdem besaßen wir nicht die nötigen Mittel, um woanders hinzuziehen. Es sah also so aus, als würde ich auf ein Leben in unserem Dorf zusteuern.

Dann bekam ich die Chance an „Chicas Poderosas“ (dem Kernprogramm von NPH zur Mädchenförderung) teilzunehmen. Beim Besuch der Treffen, wurde ich wirklich dafür motiviert, zu studieren. Das Programm machte mir klar, dass ich zu mehr fähig war, als ich gedacht hatte. Mein Ziel ist es, Psychologin zu werden und Menschen zu helfen.

Was hat Dir am besten am Chicas Poderosas Programm gefallen?

Ich habe es genossen neue Leute kennenzulernen und an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen, die mir beigebracht haben, wie wir denken und wie sich unser Denken entwickelt.

Nun, da ich Psychologie studiere, bringt mich jeder Kurs, den ich besuche, dazu, mein Studium noch mehr zu lieben. Mein liebster Kurs ist Psychophysiologie, wo wir alte Menschen in Altenheimen besucht haben. Das hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe es auch zu sehen, wie sich Kinder entwickeln. Aus diesem Grund habe ich mich auch dafür entschieden, mein Servicejahr in der Kindertagesstätte Pasos Pequeñitos zu machen. (Nachdem die Kinder mit der Hilfe von NPH aufgewachsen sind, geben junge Menschen mit einem Servicejahr in einer der NPH Einrichtungen etwas zurück) Es ist faszinierend zu sehen, wie sich meine Denkweise entwickelt und wie ich anderen Menschen helfen kann.

Was waren Deiner Meinung nach die größten Vorteile von Chicas Poderosas?

An vielen Aktivitäten beteiligt zu sein und aufgeschlossener zu werden. Es war ein wahrer Genuss, Dinge zu entdecken, von denen ich nicht dachte, dass ich sie könnte. Ich habe auch viele Leute kennengelernt, die mich emotional unterstützen. Sie sind gestärkt aus den schwierigen Situationen herausgegangen, mit denen sie konfrontiert waren. Durch das Hören ihrer Geschichten habe ich gelernt, dass es nicht ausreichend ist, nur selbst voran zu kommen, sondern dass ich auch mit anderen Menschen die Vorteile meiner Erfahrungen teilen muss.

Wie hat sich dein Leben verändert, seit du Teil des Programms geworden bist?

Meine Art zu denken und mich zu verhalten hat sich stark verändert. Davor hatte ich einen sehr verschlossenen Blick auf die Welt und es fiel mir schwer, mich Menschen zu öffnen. Jetzt bin ich sozialer und habe festgestellt, dass ich ein Talent dafür habe, Ratschläge zu geben – was ich auch mache, wann immer ich kann.

Was sind deine Träume für die Zukunft?

Ich kann mich selbst mit meinem Abschlusszeugnis in der Hand sehen, und wie ich mich danach auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiere oder einen Master absolviere. Ebenso möchte ich mit meinen beruflichen Fähigkeiten so vielen Menschen wie möglich helfen. In der Vergangenheit wollte ich etwas sehr Materielles und Egoistisches: Ich wollte nur meinen sehr schlechten Lebensumständen entkommen. Doch alles hat sich geändert, als mein Bruder wegen Angstattacken kurz vor dem Selbstmord stand. Von da an hatte ich das Gefühl, dass ich nicht nur ihm helfen muss, sondern jedem, der mich braucht. Ich werde zu einer Person, die Dinge beeinflussen und andere durch meine Lebensgeschichte und durch die Schritte, die ich unternommen habe, inspirieren kann.

Hast du eine Nachricht für die Spender über den Wert ihres Beitrags für junge Menschen wie dich?

Bitte unterstützen Sie weiterhin junge Menschen in Not. Es gibt immer diejenigen, die lernen und vorankommen wollen. Vielen Dank für all Ihre Unterstützung. In dem Sie einem jungen Menschen eine helfende Hand reichen, geben sie ihm die Möglichkeit sein eigenes Leben, sowie das seiner Mitmenschen, zu verändern.