Jose – wenn Therapie Freude am Leben schafft!

Das Therapiezentrum Casa Samaritano hilft Jose und seiner Familie durch Physio- und Ergotherapie sowie psychologische Beratung und finanzielle Unterstützung.

Jose ist elf Jahre alt und lebt mit seiner Familie auf der Insel Ometepe in Nicaragua. Er wurde mit Down Syndrom geboren, wodurch seine Wahrnehmungs-, Erinnerungs-, Denk- und Sprachfähigkeit beeinträchtigt sind.

Seit vier Jahren trainiert Jose mit Verena Hackl, unserer Ergotherapeutin im NPH-Therapiezentrum Casa Samaritano: „Die Therapie soll Jose ermöglichen, an allen Aktivitäten seines so jungen und aufregenden Lebens mit großer Freude teilzunehmen. Er soll immer weniger auf Unterstützung seiner Familie, seiner Freunde oder seiner Lehrer angewiesen sein und zu einem selbstständigen, fröhlichen Jungen heranwachsen.“

 Ergotherapeutin Verena mit Jose. Das Training zeigt bereits erste Erfolge – Zähneputzen schafft Jose schon ganz alleine.Ergotherapeutin Verena mit Jose. Das Training zeigt bereits erste Erfolge –
Zähneputzen schafft Jose schon ganz alleine.

Die wöchentlichen Ergotherapie-Stunden finden im Therapiezentrum, bei Jose Zuhause oder in seiner Schule statt.

Auf seiner Aktivitätenuhr klebt Jose alle Aktivitäten des Tages auf. Sie ist ihm eine Stütze, um den Alltag besser zu bewältigen.Auf seiner Aktivitätenuhr klebt Jose alle Aktivitäten des Tages auf.
Sie ist ihm eine Stütze, um den Alltag besser zu bewältigen.

 Mundmotorische Übungen verbessern Joses Sprachfähigkeit. So kann er sich seiner Umwelt leichter mitteilen.Mundmotorische Übungen verbessern Joses Sprachfähigkeit.
So kann er sich seiner Umwelt leichter mitteilen.

Schreibübungen verbessern Joses Ausdrucksfähigkeit, denn im Gehirn beeinflussen sich die Areale für Handmotorik und Mundmotorik.Schreibübungen verbessern Joses Ausdrucksfähigkeit, denn im Gehirn beeinflussen
sich die Areale für Handmotorik und Mundmotorik.

Verena: „Jose und ich trainieren alltagspraktische Fähigkeiten wie Sprechen, Schreiben, Rechnen, Zähne putzen, einen Tagesplan erstellen, ein Glas Wasser einschenken und vieles mehr.“ Das Therapiezentrum Casa Samaritano unterstützt Joses Familie auch bei den Kosten für seine Medikamente und Untersuchungen im Krankenhaus.

 Jose mit seiner Mutter: „Jose wird immer selbstständiger. Es ist schön, ihn glücklich zu sehen.“Jose mit seiner Mutter: „Jose wird immer selbstständiger. Es ist schön, ihn glücklich zu sehen.“

Casa Samaritano für ein Leben in Würde

2014 errichteten wir das neue Therapiezentrum Casa Samaritano, dank großzügiger Spenden aus Österreich. Zuvor behandelten Verena und Nadine die PatientInnen im Krankenhaus auf der Insel, das in sehr schlechtem Zustand war.

Rinaldo bei der Therapie mit Nadine. Er hat schon sehr große Fortschritte gemacht - er kann alleine sitzen und nimmt seine Umwelt viel besser war.Rinaldo bei der Therapie mit Nadine. Er hat schon sehr große Fortschritte gemacht –
er kann alleine sitzen und nimmt seine Umwelt viel besser war.

 Guillermo mit Verena Hackl und Nadine Gulyas. Mit gezielter Physio- und Ergotherapie konnte Guillermo eine großen Sprung machen und seine Entwicklungsverzögerung verbessern.Guillermo mit Verena Hackl und Nadine Gulyas. Mit gezielter Physio- und Ergotherapie konnte
Guillermo eine großen Sprung machen und seine Entwicklungsverzögerung verbessern.

Mit dem neuen Therapiezentrum kann auf die Bedürfnisse der 33 Kinder mit Behinderung viel besser eingegangen werden. Kinder wie Jose, Rinaldo oder Guillermo erhalten von Nadine und Verena Physio- und Ergotherapie, um ihren Alltag besser zu bewältigen. Die häufigsten Diagnosen sind Entwicklungsverzögerungen, Gehirnschädigungen, genetische Syndrome (Down Syndrom), geistige Behinderung oder Lernschwierigkeiten. Mit den regelmäßigen Therapiestunden können die Kinder schon bald erste Erfolge sehen und spüren.

Mit einer Projektpatenschaft das Leben der Kinder in Samaritano verändern!

Das ist nur die Geschichte eines Patienten. In der Casa Samaritano behandeln wir derzeit 33 Kinder. Die häufigsten Diagnosen sind Entwicklungsverzögerungen, Zerebralparesen, genetische Syndrome (Down-Syndrom), geistige Behinderung und Lernschwierigkeiten. Gemeinsam mit den Eltern suchen wir in der Physio- und Ergotherapie nach Lösungen für die anfallenden Alltagsschwierigkeiten, um so die Kinder so selbstständig wie möglich werden zu lassen. Samaritano wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Sie können helfen, indem Sie eine Projektpatenschaft für Samaritano übernehmen!

Sie können helfen, indem Sie eine Projektpatenschaft für Samaritano übernehmen!