Lächelnd umarmt ein Mädchen, um das sich Elda schon lange kümmert, die Kindertagesmutter.

Haiti – Licht und Schatten des Inselstaates

4 wunderbare Schätze Haitis

Die Nachrichten über Haiti in den Medien sind selten positiv. Allzu oft geht es um Armut, Kinderarbeit und Hunger. Doch Haiti hat nicht nur Schatten, sondern auch viel Licht. Heute möchten wir uns einen Moment Zeit nehmen, um vier wunderbare Dinge über Haiti hervorzuheben.

Licht und Schatten des Inselstaates Haiti.

Haitis Menschen: Mut ist ihr zweiter Vorname.

Die Bevölkerung Haitis hat vom Erdbeben von 2010 bis zur anhaltenden Hungerkrise viel erlebt. Das schöne Stück dieses oft schmerzhaften Puzzles ist der Geist des haitianischen Volkes, das sich jedes Mal tapfer den bevorstehenden Schwierigkeiten stellt.

Wunderschöne Berge eingebettet im Meer

In Haiti gibt es mehr Berge als an jedem anderen Ort in der Karibik. Einige davon liegen malerisch umgeben vom Meer. Einige der höchsten Berge in Haiti sind der Pic de Selle, der Macaya, der Bois Pin und die Kadeneau-Gipfel. Von ihnen hat man den schönsten Blick auf die karibischen Sandstrände.

Wir haben Napoleon besiegt – Haitis Geschichte der Freiheit

Haiti war die erste unabhängige farbige Republik der Welt. Erreicht hat sie das, indem sie Napoleon und die französischen Kolonisten besiegte, die Sklavenarbeit für den Anbau von Lebensmitteln auf der Insel nutzten. Den Haitianern gelang es, die Franzosen 1804 in der Schlacht von Vertiéres zu stürzen, um ein freies Land zu werden.

Köstliche Küche

Frisch, einfach, regional und multikulturell – das ist Haitis Küche: ein Geschmackserlebnis. Die haitianische Küche ist eine kreolische Mischung aus französischen, spanischen, einheimischen Taino- und afrikanischen Einflüssen. Es sind würzige und rustikale Speisen mit französischer Raffinesse. Für ein ganz einfaches aber unglaublich schmackhaftes Gericht haben wir in unserem Kinderdorf um ein Original-Rezept gebeten: Banan Peze. Viel Spaß damit!

Das beste Banan-Peze-Rezept - jetzt gratis downloaden.

Warum Haiti Hilfe zur Selbsthilfe braucht:

Haiti zählt zu den ärmsten Ländern des amerikanischen Kontinentes. Das verheerende Erdbeben 2010 hat den karibischen Inselstaat so stark getroffen, dass die Menschen in Haiti noch heute unter den Folgen leiden:

  • Es gibt kein funktionierenden Abwasser- und Wasserversorgungssystem: Trinkwasser wird in großen Kanistern oder Flaschen verkauft. Für diejenigen, die von der Hand in den Mund leben (fast 60 % der Bevölkerung), bleibt nur Wasser aus Lacken oder öffentlichen Wasserstellen. Dieses Wasser ist aber meistens verseucht – mit Cholera-Bakterien oder einfach mit Rückständen von Müll.
  • Die wenigen Krankenhäuser sind in einem desolaten Zustand: Das Erdbeben hat viele Krankenhäuser zerstört. Diejenigen, die nach wie vor in Betrieb sind, sind personell unterbesetzt und schlecht ausgestattet. Der Strom fällt regelmäßig aus und die Hygienevorschriften können nicht eingehalten werden. Medikamente müssen im Ausland gekauft werden, weil im Inland hergestellte Arzneimittel oft gepanscht sind und tödlich sein können.
  • Nahrungsmittel – wenn Essen zu teuer ist: Die Preise für Nahrungsmittel sind in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt – vor allem seit Anfang Februar. Seit 7.2. gehen hunderttausende Menschen täglich auf die Straße, um gegen die Regierung und gegen die hohen Lebenserhaltungskosten zu demonstrieren. So können sich viele Menschen kaum noch Grundnahrungsmittel wie Reis und Brot leisten. Mehr dazu in unserem Haiti-News-Flash:

Wie wir von NPH in Haiti helfen:

Aufwachsen in der NPH-Kinderdorffamilie

NPH-Kinderkrankenhaus: Leben retten

Babyhaus St. Anne für die Kleinsten in Haiti

NPH-Therapiezentrum für Kinder mit Behinderung

Spread the word - Hilf uns mit deiner Stimme

Du findest unsere Arbeit gut und wichtig? Dann erzähl anderen davon oder mach sie auf unseren Newsletter aufmerksam. Vielen Dank!

Neuigkeiten aus Haiti

„Die Menschen sind mehr tot als lebendig.“ – Wie Sie jetzt den Menschen in Haiti helfen können

“Gestern bin ich in den Süden des Landes, genauer gesagt nach Les Cayes gefahren, mit viel Motivation, um den Opfern des Erdbebens zu helfen, aber auch mit einem Gefühl von Angst im Bauch angesichts der undurchschaubaren Unsicherheit, die in der Umgebung von Martissant und Fontamara herrscht.”

Haiti: Katastrophale Zustände nach dem Erdbeben

Am Samstag, den 14. August um 8:30 Uhr Ortszeit erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,2 auf der Richterskala den Süden Haitis. Das Epizentrum lag rund 130 Kilometer westlich der Hauptstadt Port-au-Prince und hat vor allem in den Regionen Jeremie und Les Cayes großen Schaden angerichtet. Die Folgen sind dramatisch!

Schule in Zeiten von Corona: ein NPH-Update

NPH Nicaragua Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Nicaragua musste neue Maßnahmen an den Schulen getroffen werden. Die Schule findet nun im Wechselbetrieb statt und nur Schüler der Abschlussklasse dürfen jeden Tag in Präsenz unterrichtet werden. Wir halten aber nach wie vor fest zusammen und versuchen, dass die gute Laune überwiegt! NPH El Salvador In der [...]

Tagged on: