NPH Haiti Erdbeben Kinder die Eltern verloren haben

Erinnerung an Haiti – Fotogalerie

Sechs Monate nach dem verheerenden Erdbeben machte sich unser Geschäftsführer Wolfgang Martinek auf nach Haiti – eine Reise, die ihm wohl immer in Erinnerung bleiben wird. Schon vom Flugzeug aus konnte er die Zeltstädte rund um Port-au-Prince sehen, in denen die Erdbebenopfer untergebracht waren, die Stadt war zerstört. Gleich nach der Landung ging es zur Verteilung der Lebensmittel, die Not der Menschen war enorm.

Das Kinderkrankenhaus St. Damien hatte die Katastrophe relativ unbeschadet überstanden, auch der Turm blieb stehen, wenn auch mit Rissen überseht. Verletzte konnten sofort behandelt werden; Verstorbene erhielten ein würdiges Begräbnis, in Särgen aus Pappkarton.

Tausende Kinder blieben als Waisen zurück; NPH sorgte im Rahmen des Programmes „Engel des Lichtes“ für sie: Mädchen und Buben wurden mit Essen und Trinken versorgt, sie wurden unterrichtet und betreut. Viele der ganz kleinen Kinder fanden im Babyhaus St. Anne ein neues Zuhause.

Noch heute kämpft die haitianische Bevölkerung ums tägliche Überleben, der Inselstaat wird heimgesucht von Naturkatastrophen, Krankheit und Armut. Deshalb stehen wir von NPH gemeinsam mit unseren Spender*innen den Menschen in Haiti auch heute bei. DANKE!