11_17: Die Kraft der Milch

 







Haben Sie gewusst, dass Milch für viele Mädchen und Buben in Lateinamerika ein Lebensretter ist? Warum? Weil nur Milch die oft unter- bzw. mangelernährten Kinder vor Entwicklungsstörungen und Krankheiten bewahrt, die zum Tod führen können. Doch mit einem einzigen Glas Milch täglich und regelmäßigen Mahlzeiten entwickeln sich die Kinder ganz normal.

Die kleine Jacqueline aus Honduras ist von diesem Schicksal gerade noch verschont geblieben. Sie war mangelernährt, ihrer Entwicklung weit hinterher und von Krankheiten geplagt. Jeden Abend weinte sie sich vor Hunger in den Schlaf – was für ein schrecklicher Start in ein Leben! Als sie in unser Kinderdorf kam, stand es schlecht um sie. Erst die regelmäßigen Milchflascherln und Mahlzeiten bei uns halfen ihr. Hier sehen Sie ein ganz aktuelles Foto der Kleinen. Ist es nicht schön, so glückliche Kinderaugen zu sehen?

 



So wie Jacqueline geht es zigtausenden Kindern in Lateinamerika. Ihr Magen knurrt jeden Tag, ihr Körper ist schwach und ihre Kindheit trostlos. Sie können diesen Kindern wieder Hoffnung geben! Mit nur 17 Euro versorgen Sie Babys und Kleinkinder mit 30 Liter Milch. Bitte helfen Sie uns, weiterhin Kinderleben zu retten!

Mit dankbaren Grüßen,

Ihr Wolfgang Martinek, MAS
Geschäftsführer NPH Österreich

P.S. Möchten Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen? Wir helfen Ihnen gerne dabei. Erfahren Sie hier mehr!

 


 


 

Bekämpfen wir gemeinsam die Mangelernährung bei Kindern!

Milch ist Mahlzeit und Medizin zugleich! Für Kinder wie Jacqueline, die geschwächt und unterernährt zu uns kommen, ist Milch ein Lebensretter. Milch versorgt sie mit Vitaminen, Mineralien und Fetten für ihr Wachstum. Ohne Milch werden Kinder krank und können an sonst leicht behandelbaren Krankheiten sterben.

Deshalb ist es unser Ziel, jedem Kind täglich zumindest ein Glas Milch zu geben. Bitte helfen Sie uns dabei – Sie retten damit Leben!

17 Euro
Jetzt spenden!


 

Milch rettet Jacqueline das Leben!

Mit hungrigen Augen blicken tausende Kinder Tag für Tag auf eine dünne Suppe aus Wasser, Reis oder Mais. Manchmal, aber nur manchmal bekommen sie ein Fläschchen mit verdünnter Milch. Denn für mehr reicht das Geld ihrer Familien nicht. Ihre Mütter sind selbst mangel- bzw. unterernährt und können sie daher nicht stillen. Es ist eine ausweglose Situation!

Jacqueline ist eines dieser Kinder. Es ist nicht lange her, da hat sich die Kleine täglich vor Hunger in den Schlaf geweint.


 

Wie kann ich meine Spenden von der Steuer absetzen?

 

Sie müssen Ihre Spenden nicht mehr selbst dem Finanzamt melden – das übernehmen in Zukunft wir für Sie. Ihre gespendeten Beträge fließen dann direkt in Ihre Arbeitnehmerveranlagung (früher: Steuerausgleich/Steuererklärung) für das Jahr 2017 ein.

Dafür benötigen wir Ihre Hilfe! Bitte teilen Sie uns Ihren Vor- und Zunamen (= so wie er auf Ihrem Meldezettel steht) und Ihr Geburtsdatum mit. Nur so kann das Finanzamt Ihre Spenden eindeutig identifizieren.

 


 

Mittelamerikanisches Kino wird zum Erlebnis

Von 11. bis 17. November wird das METRO Kinokulturhaus (Johannesgasse 4, 1010 Wien) wieder zu einem Ort, an dem der mittelamerikanische Film gefeiert wird. Gezeigt werden die neuesten audiovisuellen Produktionen aus Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, Belize, Panama und dem diesjährigen Gastland Uruguay.

Die Filmproduktionen drehen sich um Themen wie Menschen mit Trisomie 21, der Aufarbeitung von Gewalt und Bürgerkrieg, lebensbedrohlichen Umweltproblemen und wie man Politik heutzutage lebendig und ansprechend gestalten kann.


 





 

 


 

 

 


Gründer: Padre William Wasson (+ 2006)
Geschäftsführer: Wolfgang Martinek, MAS


Creditor ID: AT46ZZZ00000013367
Vereinsregister Nr. 715660265

%tracker%

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Folgen Sie uns: