Ohne Therapie könnte Miguel weder in einem Stuhl sitzen, noch selbstständig Wasser trinken, noch etwas in Händen halten.

06_17: Für Miguel



 


 

 

Diagnose Down-Syndrom –

eine Welt gerät aus den Fugen

als der kleine Miguel in Nicaragua zur Welt kam, war seine Mutter Ana überglücklich. Sie hatte sich so sehr ein Kind gewünscht und nun war es endlich soweit. Umso härter traf sie die Diagnose: Miguel hat das Down-Syndrom – ein schwerer Gendefekt, an dem er sein Leben lang leiden wird. Er kann dadurch weder sprechen noch die einfachsten Dinge wie Zähne putzen oder selbst trinken. Sein ganzes Leben wird er auf Hilfe angewiesen sein.



Durch Zufall hört Ana von unserem Therapiezentrum Casa Samaritano. Dort behandeln unsere Therapeutinnen Kinder mit Behinderung gratis. Sie geht mit Miguel hin und spricht mit der Physiotherapeutin Sheyla. Diese macht ihr wieder Hoffnung: Ja, Miguel wird lernen, sich selbst die Zähne zu putzen und noch viel mehr. Und Sheyla behält recht: Schon nach wenigen Therapiestunden zeigt Miguel seiner Mama stolz seine selbst geputzten Zähne!

Ana sagt: „Nichts ist selbstverständlich. Jedes Lachen, jeder neue Schritt, jede überstandene Infektion ist für mich ein kleines Wunder. Durch die Therapie hat Miguel so viel gelernt. Er lacht nun viel und ist glücklicher.“ Sehen Sie selbst, wie unser Therapiezentrum Kindern mit Behinderung hilft:



In armen Ländern wie Nicaragua führen die meisten Kinder mit Down-Syndrom ein Leben ohne Hoffnung und sterben in jungen Jahren. Medizinische Behandlung ist kaum vorhanden, es gibt keine Förderung und keine Therapie. Nur NPH kann mit Ihrer Hilfe diesen Kindern ein Leben in Würde ermöglichen.

Bitte helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende: Eine Therapiestunde im Casa Samaritano kostet 18 Euro. Dankeschön!

Herzliche Grüße,

Ihr Wolfgang Martinek, MAS
Geschäftsführer NPH Österreich

P.S. Werden Sie Projektpate! Mit einer Patenschaft von monatlich 10 Euro schenken Sie Kindern mit Behinderung langfristig fördernde Therapie. Erfahren Sie mehr.

 


 


 

Ein Leben ohne Hoffnung für Miguel?

Miguel kommt – wie die meisten Kinder in Nicaragua – zu Hause auf die Welt. Schon bald fällt seiner Mutter Ana auf, dass sich der Bub nicht richtig bewegen kann, an Sitzen, Stehen oder gar an Spielen mit anderen Kindern ist nicht zu denken. Die meiste Zeit liegt er bewegungsunfähig am Boden. Was soll aus ihm werden?Miguel wurde mit dem Down-Syndrom geboren, ist körperlich und geistig stark eingeschränkt. Für Kinder wie ihn gibt es in Nicaragua meist keine Hilfe. Seine Mutter ist verzweifelt.


 

Therapiezentrum Casa Samaritano –

Hilfe für Kinder mit Behinderung




 

Bitte spenden Sie jetzt!

Förderung und Inklusion von Kindern mit Behinderung

In Lateinamerika leiden rund 10 % der Kinder unter 14 Jahren an mindestens einer Behinderung. Sie leben am Rande der Gesellschaft und werden ausgegrenzt. Unser Ziel ist es, diesen Kindern mit Therapie zu helfen und ihre Situation zu verbessern. Inklusion ist in unserer therapeutischen Arbeit ein wichtiger Faktor, denn nur so können die Kinder später selbstständig leben.

 

EUR 18,-
Jetzt spenden


 

Werden Sie Projektpate!

 

Die Therapeutinnen in unserem Therapiezentrum Casa Samaritano in Nicaragua helfen Kindern mit Behinderung, ihren Alltag besser zu bewältigen. Mit regelmäßigen Therapiestunden, vor allem Physio- und Ergotherapie, können die Kinder schon bald erste Erfolge sehen und spüren.

Ihr Patenschaftsbeitrag von 10 Euro monatlich schenkt fördernde und schmerzlindernde Therapie für Kinder mit Behinderung. So haben sie eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.


 





 

 


 

 

 


Gründer: Padre William Wasson (+ 2006)
Geschäftsführer: Wolfgang Martinek, MAS


Creditor ID: AT46ZZZ00000013367
Vereinsregister Nr. 715660265

%tracker%